Nymphen

Die Nymphen

 

Das Wichtigste beim Renkenfischen sind die Nymphen.

Sie imitieren die im Wasser vorkommenden Insekten und Kleinstlebewesen.

Man sollte sich vor dem Fischen auf Renken informieren,

welche Arten (Formen) es in seinem Gewässer gibt und wann

sie vorkommen.

z.B. (Wie groß sind die Nymphen? Welche Farben haben Sie?

Zu welcher Uhrzeit/Jahreszeit steigen sie?)

Es reicht da schon, wenn man sich bei den einheimischen Fischern erkundigt.

Eine andere Möglichkeit wäre die genaue Beobachtung des Gewässers.

Die Meinungen über Nymphen gehen sehr auseinander:

Welche Haken verwende ich? Schwarz? Gold? Brüniert? Gerader Haken? Gebogener Haken?

Lackiere ich die Nymphen? Lasse ich die Nymphen unlackiert?

Ich finde, man muss selber herausfinden, welche Nymphe die beste ist.

Ist es heute eine Nymphe mit starken optischen Reizen, kann es

morgen eine ohne irgendwelchen Schnick-Schnack sein.

Diese Woche sind Goldhaken die Nummer eins, nächste Woche

zieht der schwarze Haken.

Und dann gibt es noch die berühmten „Schneidertage“.

Man kann machen, was man will, es beißt nichts.

In diesem Fall packe ich meine Zupfrute weg,

sattle um auf Schwimmer und beobachte das Wasser

und seine Umgebung.